09
02
Für das zweite Treffen im Wallraf-Richartz-Museum hat sich die Sprachintegrationsklasse des Heinrich-Mann-Gymnasiums im Deutschunterricht vorbereitet. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigten sich intensiv mit dem Gedicht "Das farbigste Gedicht der Woche" von Wolfgang Mennel. Darin geht es speziell um Adjektive als Wortart. Die 20 Jugendlichen waren neugierig, was das Gedicht mit einem Museumsbesuch zu tun hat. Natürlich sollten sie sich Gemälde zur lyrischen Vorlage aussuchen und selbst Gedichte schreiben. Mittlerweile ist die Lerngruppe an die Arbeit in Musee... [Mehr]
04
02
Anstrengend ist eine Fortbildung schon, wenn ein voller Unterrichtstag hinter den Kolleginnen und Kollegen liegt. Die Fachkonferenz Deutsch aus der Ursulinenrealschule in Köln wollte prüfen, ob und mit welchem Thema eine Deutschunterrichtsreihe mit einem Museumsschwerpunkt  realisierbar wäre und buchte bei uns eine Fortbildung. In Vorgesprächen hatten wir schon festgestellt, dass eine derartige Reihe gut im 7. Jahrgang angesiedelt wäre. Es stehen keine Praktika und Prüfungen an. Um eine Grundlage für Planungsgespräche zu haben, erprobten wir di... [Mehr]
30
01
In ihrer Projektwoche sollten 26 Schülerinnen der Ursulinenrealschule die Gelegenheit bekommen, das Museum Ludwig auf unkonventionelle Weise kennen zu  lernen. Zwei Tage dauerte die Beschäftigung mit dem für die meisten Jugendlichen nicht sehr geliebten Lernort. Museen, da wollen wir uns nichts vormachen, sind für diese Zielgruppe "langweilig" und "nicht cool". Begonnen haben wir mit Museumsgraffitis. Die Mädchen hatten den Auftrag, in Gruppen durch das Museum zu gehen und ein Wort für den Ort, ein Wort für ein Kunstwerk oder zwischen zwei Kunstwerke zu ... [Mehr]
30
01
Anlässlich der Tagung „Sprachen lernen – kreativ, aktiv, handlungsorientiert“, die vom 15. bis 16. Januar 2015 an der Universität zu Kassel vom Seminar „Deutsch als Fremd- und Zweitsprache“ ausgerichtet wurde, fand ein zweitägiger Workshop in der Neuen Galerie statt. An dieser Stelle ist bereits oft über „Sprachprogramme“ geschrieben worden. Daher verwundert es nicht, dass der Museumsdienst eingeladen wurde, einen Workshop zum "außerschulischen Lernort Museum“ anzubieten. „Museumsgraffiti & Co –... [Mehr]
27
01
Alle Semester wieder bietet Dr. Paul Meyermann vom Sprachlernzentrum der Universität zu Bonn im Kontext des DaF-Studiums eine Exkursion in eines der Museen der Stadt Köln an. Letzten Samstag trafen wir uns, um mit assoziativen Methoden das Museum Ludwig kennen zu lernen. Unser Ziel war es, den zukünftigen Deutschlehrerinnen und -lehrern einige Methoden vorzustellen, die auch in Sprachkursen gut einsetzbar sind. In Gruppenarbeit sollte die besondere Qualität des Lernortes Museum erfahrbar gemacht werden. Wie schon oft an dieser Stelle vorgestellt, wurden Museumsgraffiti... [Mehr]
23
01
Wir alle freuten uns auf unser erstes Treffen im Wallraf-Richartz-Museum. 13 Schülerinnen und Schüler der Sprachintegrationsklasse des Heinrich-Mann-Gymnasiums begaben sich auf eine Forschungsreise in die Welt des Museums. Heute erkundeten wir einige Meisterwerke des Barocks mit einer ungewöhnlichen Methode. In der Museumspädagogik heißt das Verfahren ""Der Chinesische Korb" und wurde erstmals von der Kulturpädagogin Heiderose Hildebrand im Museum Moderner Kunst in Wien 1985 eingesetzt. Es ist ein assoziatives Rezeptionsverfahren. In einem Korb oder einer Tasche ... [Mehr]
23
01
Im gestrigen Treffen der Arbeitsgemeinschaft "Leichte Sprache" im Museum Ludwig sollte es um das Thema "Farben und Gefühle" gehen. Zu Beginn sichteten wir das Material, das der Museumsdienst Köln bereits für eine Schülerwerkstatt in der Primarstufe erarbeitet hatte. Im Zentrum dieser Werkstatt steht das Bilderbuch "Heute bin ich" von Mies van Hout. Die Illustratorin hatte in diesem Buch Kreidezeichnungen von Fischen mit Adjektiven verknüpft und diese Gefühls-Wörter auch typografisch interpretiert. Die Kolleginnen aus der Förderschule fanden die... [Mehr]
23
01
Eva Schwering schrieb über unser sehr beliebtes Luise-Projekt: Eigentlich war eine ganz normale Führung im Wallraf geplant, aber dann kommt alles anders. Das „Bildnis der Königin Luise von Preußen ist leer“, so steht es in der Zeitung. Die Kölner Polizei ermittelt, nur der Direktor kann Frau Säbel und ihre Klasse mit einer Sondergenehmigung ins Museum lassen. Dort werden die Kinder in einen Kriminalfall verwickelt, und die Kinder geraten in ein Abenteuer: Sie finden zunächst geheime Hinweise, dann die Königin selbst (Schauspielerin Patrizia... [Mehr]
21
01
Bei der zweitägigen Werkstatt, die zur Sonderausstellung „Paul Klee“ im Ostasiatischen Museum stattfand, waren „Inspiration und Intuition“ gefordert. Die TeilnehmerInnen konnten in der Ausstellung erleben, wie Impulse aus der ostasiatischen Kunst und Kultur – seien es Maltechniken, Materialien oder Bildthemen –sich auf das Werk Klees auswirkten. Mit dem Künstler Georg Gartz konnten die Gäste ihre Erkenntnisse künstlerisch umsetzen. Es entstanden zarte Landschaftsaquarelle, ausdrucksstarke Buchstabenbilder und abstrakte Tierzeichnungen. Di... [Mehr]
19
01
Caroline Stegmann-Rennert, Museumspädagogin am Museum für Ostasiatische Kunst, schrieb: Schülerinnen und Schüler der Lindenschule Aachen besuchten im Dezember das Museum für Ostasiatische Kunst, um sich näher mit der Kunst Paul Klee zu beschäftigen. Der Besuch der aktuellen Ausstellung, die den Einfluss des fernen Ostens auf sein Werk thematisiert, regte die Kinder an, sich intensiv mit einzelnen Bildern auseinanderzusetzen. Dabei erkannten sie Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Paul Klees Bildern und ostasiatischen Tuschmalereien. Inspiriert von d... [Mehr]