27
01
Alle Semester wieder bietet Dr. Paul Meyermann vom Sprachlernzentrum der Universität zu Bonn im Kontext des DaF-Studiums eine Exkursion in eines der Museen der Stadt Köln an. Letzten Samstag trafen wir uns, um mit assoziativen Methoden das Museum Ludwig kennen zu lernen. Unser Ziel war es, den zukünftigen Deutschlehrerinnen und -lehrern einige Methoden vorzustellen, die auch in Sprachkursen gut einsetzbar sind. In Gruppenarbeit sollte die besondere Qualität des Lernortes Museum erfahrbar gemacht werden. Wie schon oft an dieser Stelle vorgestellt, wurden Museumsgraffiti... [Mehr]
23
01
Wir alle freuten uns auf unser erstes Treffen im Wallraf-Richartz-Museum. 13 Schülerinnen und Schüler der Sprachintegrationsklasse des Heinrich-Mann-Gymnasiums begaben sich auf eine Forschungsreise in die Welt des Museums. Heute erkundeten wir einige Meisterwerke des Barocks mit einer ungewöhnlichen Methode. In der Museumspädagogik heißt das Verfahren ""Der Chinesische Korb" und wurde erstmals von der Kulturpädagogin Heiderose Hildebrand im Museum Moderner Kunst in Wien 1985 eingesetzt. Es ist ein assoziatives Rezeptionsverfahren. In einem Korb oder einer Tasche ... [Mehr]
23
01
Im gestrigen Treffen der Arbeitsgemeinschaft "Leichte Sprache" im Museum Ludwig sollte es um das Thema "Farben und Gefühle" gehen. Zu Beginn sichteten wir das Material, das der Museumsdienst Köln bereits für eine Schülerwerkstatt in der Primarstufe erarbeitet hatte. Im Zentrum dieser Werkstatt steht das Bilderbuch "Heute bin ich" von Mies van Hout. Die Illustratorin hatte in diesem Buch Kreidezeichnungen von Fischen mit Adjektiven verknüpft und diese Gefühls-Wörter auch typografisch interpretiert. Die Kolleginnen aus der Förderschule fanden die... [Mehr]
23
01
Eva Schwering schrieb über unser sehr beliebtes Luise-Projekt: Eigentlich war eine ganz normale Führung im Wallraf geplant, aber dann kommt alles anders. Das „Bildnis der Königin Luise von Preußen ist leer“, so steht es in der Zeitung. Die Kölner Polizei ermittelt, nur der Direktor kann Frau Säbel und ihre Klasse mit einer Sondergenehmigung ins Museum lassen. Dort werden die Kinder in einen Kriminalfall verwickelt, und die Kinder geraten in ein Abenteuer: Sie finden zunächst geheime Hinweise, dann die Königin selbst (Schauspielerin Patrizia... [Mehr]
21
01
Bei der zweitägigen Werkstatt, die zur Sonderausstellung „Paul Klee“ im Ostasiatischen Museum stattfand, waren „Inspiration und Intuition“ gefordert. Die TeilnehmerInnen konnten in der Ausstellung erleben, wie Impulse aus der ostasiatischen Kunst und Kultur – seien es Maltechniken, Materialien oder Bildthemen –sich auf das Werk Klees auswirkten. Mit dem Künstler Georg Gartz konnten die Gäste ihre Erkenntnisse künstlerisch umsetzen. Es entstanden zarte Landschaftsaquarelle, ausdrucksstarke Buchstabenbilder und abstrakte Tierzeichnungen. Di... [Mehr]
19
01
Caroline Stegmann-Rennert, Museumspädagogin am Museum für Ostasiatische Kunst, schrieb: Schülerinnen und Schüler der Lindenschule Aachen besuchten im Dezember das Museum für Ostasiatische Kunst, um sich näher mit der Kunst Paul Klee zu beschäftigen. Der Besuch der aktuellen Ausstellung, die den Einfluss des fernen Ostens auf sein Werk thematisiert, regte die Kinder an, sich intensiv mit einzelnen Bildern auseinanderzusetzen. Dabei erkannten sie Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Paul Klees Bildern und ostasiatischen Tuschmalereien. Inspiriert von d... [Mehr]
19
01
Julia Müller, die Projektleiterin von museumsbus koeln schrieb: Endlich rollt der Bus wieder: Am 12. Januar brachte der museumsbus koeln die erste Schulklasse in eines der zehn teilnehmenden Kölner Museen. Die Jungfernfahrt bestritt – ausnahmsweise am sonst „museumsfreien“ Montag – die 6. Klasse des Abtei-Gymnasiums in Brauweiler. Ziel war das Rautenstrauch-Joest-Museum. Dort erlebten die 26 Schülerinnen und Schüler einen zweistündigen Tanzworkshop zum Thema „Begrüßungsrituale hier und anderswo“. Lehrerin Bettina Landgra... [Mehr]
19
01
Anlässlich der Sonderausstellung "Die Heiligen Drei Könige" veranstalteten das Museum Schnütgen und der Museumsdienst Köln zum Dreikönigstag ein Familienfest mit freiem Eintritt, Führungen, Workshops und Lesungen. Viele Familien, insgesamt 1800 Personen zwischen 0 und 90 Jahren fanden sich zu diesem bunten Event ein. Es ist immer wieder schön zu beobachten, wie jung und alt gemeinsam die fantastische Wunderwelt, die sich über die schöne Ausstellungsinszenierung präsentierte, entdeckten und dadurch eine friedvolle Atmosphäre entstand. Nebe... [Mehr]
22
12
"Achse", eine große Arbeit von Robert Rauschenberg, stand im Zentrum des letzten Museumsworkshops der 7c, einer reinen Jungenklasse der Ursulinenrealschule in Köln. Im Projekt "7c Goes Pop" erkundeten die Jungen die neue Sonderausstellung, die die Pop Art-Sammlung des Sammlerehepaares Ludwig in Szene setzt. Herr Peters, der Kunstlehrer und ich wählten die zu besprechenden Werke auch unter Gendergesichtspunkten aus. Dies wertschätzte die Lerngruppe, und es war für uns erstaunlich, dass die meisten der Jungen sehr intensiv auf die ausgewählten Kunstwerke ... [Mehr]
22
12
Der Museumsdienst hat mit der Lehrerfortbildungsreihe "Museumslabor" ein Angebot, bei dem sich Kolleginnen und Kollegen mit den Originalen im Museum methodisch und künstlerisch-praktisch auseinandersetzen und darüber hinaus ihren Kunstunterricht reflektieren können. Die Rückmeldungen zu den in der Regel ganztägigen Fortbildung an Samstagen zeigt das große Bedürfnis nach eigener künstlerischer Praxis, denn viele Kolleginnen und Kollegen kommen im Berufsalltag kaum dazu, Aufgabenstellungen für den Unterricht zu erproben und im Kollegenkreis zu d... [Mehr]