Kurzinformation:
Jugendliche lernen Berufeim und ims Museum kennen
Konzept: Karin Rottmann
Leitung: Max Grönert
Finanz./Koop.: Museumspädgogische Gesellschaft e.V.
Zielgruppe: Schulabgänger der Sek II

Berufsbild: Fotograf

"Wie mache ich ein gutes Foto?" war die erste Frage, die dem Referenten Max Grönert gestellt wurde. "Gute Fotos sind subjektiv", war die Antwort. Und nun?
Ein gutes Bild wird nicht nur durch die Intention des Fotografen bestimmt, sondern viel mehr dadurch, ob man als Betrachter diese im Bild findet. Es muss nicht einmal das sein, was sich der Fotograf dachte, da jeder Betrachter für sich interpretiert. Deswegen gibt es keine allgemeine Formel für „gute Fotos". Fotos können Kunst sein, können Eindrücke vermitteln, Situationen einfangen, zum Denken anregen. Fotos sagen manchmal mehr als Worte. Aber auf einem Bild den Gegensatz zwischen „Bewegung und Stillstand" einzufangen, ist gar nicht so leicht. Das war eine der Aufgaben, die jeder anders umsetzte.

Vor allem im Museum findet man vieles was zum Fotografieren anregt. Fotos sind als Kunst längst anerkannt, stellte man fest, aber auch hier gehen die Geschmäcker auseinander. Es mag langweilig erscheinen auf einem Beamer Fotos anzusehen, das erinnert doch sehr an Opas Dia-Abende. Aber im Rahmen der Summerschool bekam das eigentlich passive Fotos gucken auf einmal einen spannenden Hintergrund. Es wurden die Fotos besprochen, die man unter einer bestimmten Thematik hatte machen sollen. Man bekam hilfreiche Tipps und neue Anregungen und konnte sich auch untereinander austauschen.

Zwei Tage sind nicht viel, wenn es darum geht viele gute Bilder zu machen. Trotzdem hat jeder etwas mitgenommen. Einen anderen Blickwinkel auf Motive, Anregungen wie man mal etwas Neues probiert und vor allem wie man seine Umwelt anders wahrnimmt. Wie man die Bewegungen von Plätzen anders erkennt und lernt diese einzufangen.

„Ich habe echt viel mitgenommen aus diesem Workshop", so ein Teilnehmer, „vor allem wie wichtig es ist sich Zeit zu nehmen zum Fotografieren und seine Kamera gut zu kennen. Es hat total Spaß gemacht!"

(Lena, 18 Jahre)